Bundesrat Max Petitpierre

Bundesrat Max Petitpierre

Schweizerische Aussenpolitik im Kalten Krieg 1945–1961


Daniel Trachsel
Lieferbar 54.00 CHF
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Kaum ein Aussenminister hat die schweizerische Aussenpolitik so nachhaltig geprägt wie Max Petitpierre. Seine Konzeption der «Neutralität und Solidarität» bildete die entscheidende Grundlage für die Positionierung der Schweiz im Kalten Krieg. Ihr Einfluss reicht bis in die Gegenwart. Diese erste Biografie untersucht Petitpierres Rolle bei der Konzeptionsformulierung und bei der Bewältigung der zentralen aussenpolitischen Herausforderungen, mit denen die Schweiz zwischen 1945 und 1961 konfrontiert war, z. B. bei der Gründung der Uno, in der Anfangsphase des Kalten Krieges oder beim Beginn der europäischen Integration. Der Autor weist nach, dass der Neuenburger Bundesrat die Neutralität zeitweise sehr kritisch beurteilte und erläutert, weshalb er mit der Zeit vom Gestalter zum Verwalter der Aussenpolitik wurde.

Details

Seitenanzahl: 416
Abbildungen: 20
Masse: 15 x 22 cm
Buch, Gebunden
ISBN: 978-3-03823-670-2
Erscheinungsdatum: 29.04.2011

Bevorstehende Veranstaltungen

Über den Autor/in

Daniel Trachsler (* 1972), Dr. phil., Studium der Geschichte, der politischen Wissenschaften und des Staatsrechts an der Universität Zürich. Senior Researcher am Center for Security Studies (CSS) der ETH Zürich und Mitherausgeber von «CSS Analysen zur Sicherheitspolitik» sowie des «Bulletins zur Schweizerischen Sicherheitspolitik».

Mehr erfahren »

Weitere Bücher aus dieser Kategorie

Vorsicht! Sie nutzen einen alten Browser!
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser um diese Seite anzuzeigen.